Geschichte

Seit 36 Jahren bietet der Segel-Motorboot-Club Friedrichshafen e.V. (SMCF) Seglern und Motorbootfahrern in Friedrichshafen eine Heimat. Mit seinen sportlichen Aktivitäten hat sich der SMCF einen guten Ruf erworben und das Clubheim – die ehemalige Autofähre „Schussen“ – ist von der Promenade nicht mehr wegzudenken.

Gegründet wurde der SMCF am 15. Oktober 1977. Entstanden war der Club aus den Seglern und Motorbootfahrern im damals noch relativ jungen hinteren Bundesbahnhafens. Schon 1978 begründeten die erste Oldtimerregatta und die erste Clubregatta die sportliche Laufbahn des SMCF. 1983 kam die Friedrichshafener Einhandregatta hinzu bei der auch der Bodensee-Einhand-Pokal vergeben wird. Die Oldtimerregatta findet zum Saisonabschluss immer zu Beginn der Interboot statt. Die Oldtimer-Parade am Q-Steg ist immer ein besonderer
Besuchermagnet.

Im Jahr 1984 fand auf Anregung von Willi Ihrig, der seit 1978 den Club als Präsident führte, die erste Friedrichshafener Woche statt. Die im Rahmen der ersten Friedrichshafener Woche durchgeführte Internationale Deutsche Meisterschaft der 470er-Jollen zeigte schon damals den hohen sportlichen Anspruch des SMCF.

1985 folgte die erste IOR-Regatta, aus der sich später die IMS-Regatta entwickeln sollte.

1986 wurde die Friedrichshafener Segelwoche erstmals von allen drei Friedrichshafener Segelclubs durchgeführt; seither wird dieses Ereignis im jährlich wechselnden Turnus von SMCF, WYC (Württembergischer Yachtclub) und WVF (Wassersportverein Fischbach) durchgeführt.

Ein besonderes Datum ist das Jahr 1986 für den SMCF auch auf der gesellschaftlichen Seite: Nach zähen Verhandlungen gelang es, von der Bundesbahn die ausgemusterte Fähre „Schussen“ zu kaufen. Die „Schussen“ nahm im Jahr 1929 ihren Dienst als Eisenbahnfähre zwischen Romanshorn und Friedrichshafen auf, nach einem Umbau als Autofähre war sie bis 1983 im Einsatz. Unzählige Arbeitsstunden wurden von den Mitgliedern investiert, um die doch recht maroden Aufbauten auf dem heutigen Platz aufzustellen und zu einem Schmuckstück herzurichten, das auch heute noch bei Passanten und Besuchern manche Erinnerung wachruft. Die „Schussen“ hat sich heute zu einem gerne besuchten Treffpunkt der Mitglieder und einem gerne besuchten Regatta-Austragungsort entwickelt.

Ebenfalls 1986 wurde die Graf-Zeppelin-Regatta ins Leben gerufen, die heute zusammen mit Einhand-, Oldtimer- und IMS-Regatta einen Fixpunkt im Bodensee-Regattaprogramm darstellt.

Im Jahr 1991 veranstaltete der SMCF im Rahmen der achten Friedrichshafener Segelwoche den Worldcup der X-99-Yachten. Crews aus Japan, Hong Kong, USA und fast allen europäischen Staaten brachten internationales Flair nach Friedrichshafen.

1993 wird eine clubeigene „Inferno 29“ und später noch eine „Fun“ für die Segel-Ausbildung angeschafft.
Die Ausbildung zum Bodensee-Schifferpatent auf diesen Clubbooten und das mit interessierten Mitgliedern stattfindende Regattatraining sichert einen guten seglerischen Standard unserer Mitglieder.
1993 wird der Deutschland-Pokal der First Class 8 durchgeführt.
1995 der Weltcup der der Shark24.

Die Durchführung der Schweizer Meisterschaft und der German Open der X-99 im Jahr 1999 setzt die Tradition der vom SMCF durchgeführten, hochklassigen Regatten fort.

Der SMCF ist ein in Friedrichshafen verwurzelter Segelclub – über 60 Prozent der Mitglieder sind „Häfler“. Eine aktive Jugendarbeit fördert den Nachwuchs, und so wird der SMCF noch viele Jahre als Ausrichter hochkarätiger Sportveranstaltungen und mit einem attraktiven Clubleben auf sich aufmerksam machen.